Schöpfung durch Gentechnologie

Einige Codices aus Mittelamerika tradieren Bilder, für die eine Interpretation als Darstellung von Biochemie und Gentechnik suggestiv ist. Das Spektrum der Abbildungen reicht von schematisch einfach bis zur Datsellung von DNA, RNA, Proteinsynthese und Zellbiologie. Die Codices vermitteln den Eindruck von einem verlorenen Wissen, das unser heutiges übersteigt.

Schemazeichnung der Schöpfung durch Gentechnik

Im unteren Bildteil sind in arabesker Ausschmückung die wesentlichen Schritte bei der Erschaffung des Menschen gezeigt. Doppelsträngige DNA wird geschnitten, ordnet sich in einem chemischen Bad und wächst als neues Genom aus dem Bottich. Der geschaffene Mensch wächst in einem Brutsack (Topf) heran.

Darstellung der DNA und ihrer Mofizierung

Darstellung des DNA (Schlange) und ihrer Modifizierung. DNA wird in RNA transcribiert und durch 'Götter' verändert. Die geänderte Gensequenz wird auf die ursprüngliche DNA-Kette zurückgeführt und verändert diese bleibend.

Links Codex- und rechts moderne Darstellung der Proteinsynthese

Darstellungen sind detailliert gleich, indem selbst die Einsträngigkeit der RNA in der Codex Zeichnung richtig wiedergegeben ist.

Die Amionosäuremoleküle der Proteinkette werden entsprechend der Zahl der essentiellen Aminosäuren durch 20 Glyphen dargestellt, die sich in den Bildern des Codex wiederholen.